Lageplan (oben)
Modellaufnahmen
(rechts)

Polizeipräsidium Frankfurt
1995, 2. Preis
EU-offen ausgeschriebener Wettbewerb in zwei Phasen
110.000 m² BGF,
525.000 m³ BRI
Baukosten: 220 Mio Euro
mit A.C. Walter
Auslober: Land Hessen

Unser Entwurf ging von einem Miteinander von Bürger und Polizei aus. Wir hielten es für unabdingbar, dass sich die Polizei durch den Entwurf nicht von uns entrückt, sondern nähert. Eine ablesbare, klare Grossform ohne Herrschaftsatti- tüden, bewusste Asymetrien, keine Dominanten, begreifbare Funktion und Transparenz.
Wie die periphere Erschlies- sung für das Publikum so ist auch die innere Erschliessung der Polizeifunktionen auf kurze

Wege angelegt; über eine poli- zeiinterne Erschliessungsachse können sämtlicht Abteilungen auf kurzem Wege und alle Son- derfunktionen direkt ereicht wer- den. Die Ausbildung einer vier bis fünf geschossigen “Leiter” mit acht Sprossen beinhaltet ein Höchstmass an langfristiger horizontaler und vertikaler Flexi- bilität der Bereichszuschnitte und gewährleistet die Unab-

abhägigkeit der polizeiinternen Erschliessung. Die haustech- nisch-intensiven Sonderfunk- tionen (Restaurant, Schiessen, KFZ-Dienste) sind unter einer grossen, begrünten Welle an- geordnet. Der grosse zentrale Innenhof ist nicht versiegelt und nicht unterbaut. In dem nörd- lichen Riegel befinden sich aus- schliesslich Sonderdienste ohne Publikumsverkehr.